By László Pintér | August 1, 2016 | Last update on August 3, 2016

e-FROG, der e-Karabiner vom Elektronic Hand und Kong

E-Karabiner: Die Zukunft oder nur Spielerei?

Auf der OutDoor 2016 in Friedrichshafen haben wir eine sehr interessante Neuigkeit entdeckt: den E-Frog, einen funkgesteuerten E-Karabiner. Was das genau ist, haben uns die Erfinder vom Elektronik Hand im Interview erzählt:

„Wir haben einen elektronischen Karabiner erfunden, der fernbedienbar zu lösen ist. An der Fernbedienung sind die vier E-Karabiner mit vier verschiedenen Farben gekennzeichnet. Zum Aktivieren muss man immer einen Sperrcode eingeben – schwarz-grün-blau – und dann kann ich die entsprechende Farbe den gewünschten E-Karabiner in einem Zeitfenster anwählen. Die E-Karabiner kommunizieren miteinander und geben Signale weiter. Ich steuere den Schwarzen an, der hört mich nicht, die anderen aber hören, und geben die Signale weiter. So haben wir eine Reichweite im Kreis von 100 Metern garantiert.“

So funktionieren die E-Karabiner:

Gedacht ist dieses System als Back-up-System für Alpinisten, die unterwegs sind und Karabiner brauchen, oder ein kurzes Seil haben. Sie können abseilen, sie können Quergänge gehen, sie können diagonal oder senkrecht gehen, sie können Rückzüge machen, wie sie wollen. Für den Abseilkarabiner gibt es noch eine Schutzhaube um ihn abzuwerfen, A – um optisch, und B – auch das Verhängen des Karabiners zu verhindern. Er wird rübergeschoben, aber es ist mit jedem möglich.

Die Stabilität ergibt sich aus der Elektronik, die entsprechend gelagert ist. Das Gehäuse besteht aus 4-mm POM-Kunststoff und auch im Batteriebereich mit 4-mm Lexan versehen ist.

Sie können drei Batterien einlegen. Mit einer Batterie kommen sie ca. auf 50 Öffnungen, mit drei natürlich bis zu 150, unter optimalen Bedingungen.

Weiterhin ist das System als Soloklettersystem konzipiert, um Touren allein zu gehen, um Touren nicht nur vertikal, sondern auch horizontal begehen zu können. Es ist eine völlig neue Art des Kletterns.

Momentan beschränkt sich das Set auf vier Karabiner, einfach aus der Praxis. Wer mehr möchte, es sind bis zu acht Karabiner pro Fernbedienung auslösbar.

In welchem Temperaturbereich kann das System funktionieren?

Der Temperaturbereich liegt im normalen Bereich der Batterien, also zwischen 15 Grad minus bis 80 Grad plus. Wir haben auch entsprechendes Aluminiumcover, um auch die Hitze, zum Beispiel bei Sonnenschein, einzuschränken.

Welche Vorteile hat das neue System gegen den gewöhnlichen, manuellen Karabiner?

Ich kann jeden Anschlagpunkt, der ungeschickt liegt, fernbedient lösen. Zum Beispiel im Solosystem ich muss nicht mehr wie früher bei solo hoch, umbauen, abseilen, und wieder umbauen auf Steigklemme oder ähnlichen Systemen wieder aufsteigen. Ich kann jetzt waagrecht und diagonal – das konnte ich vorher in der Art und Weise nicht so einfach oder gar nicht – ich kann Rückzüge machen. Wenn ich mich verstiegen habe, kann ich den Karabiner über mir wieder auslösen und mir zurückholen. Ich habe vollkommene Freiheit und ich kann jeden Anschlagpunkt benutzen, nämlich ganz normale klassische Standplätze, über Felsköpfe, über Sanduhren mit Bandschlinge arbeiten, mit Stahlschlingen jetzt im Messebau oder in der Industrie. Der Vorteil ist, dass es völlig unabhängig ist. Zum Beispiel ich klettere gemeinsam mit meiner Frau. Wir sichern uns nicht mehr gegenseitig, sondern wir klettern gemeinsam in Parallelrouten, und wir haben beide Spaß. Es bringt einen enormen Zeitvorteil. Es ist die Erfindung des E-Bikes fürs Klettern. Ich kann jetzt plötzlich Seillängen machen, aufgrund, dass ich 2/3 schneller bin als vorher im normalen Solo. Und das alles bei erhöhter Sicherheit. Es sind Unternehmungen möglich, die vorher einfach vom Zeitmanagement her nicht möglich waren.

Wie geht man mit dem extra Gewicht um?

Das extra Gewicht fällt in dem Moment weg, weil ich nur noch mit vier Karabinern gehe. Es hat zwar jeder seine persönliche Wohlfühlausrüstung dabei, zum Beispiel zwei Ersatzkarabiner, Bandschlingmaterial, und so weiter. Das obliegt aber der Klettertaktik des Einzelnen. Aber das Gewicht relativiert sich indem ich auf mindestens sechs bis acht Exe und zusätzlicher Karabiner verzichte. Wir geben für die Karabiner zwei Jahre Vollgarantie.

Das Set kann man momentan beim Kong, oder direkt über die Hersteller kaufen. Man muss aber tief in die Tasche greifen, denn ein vierer Set sollte etwa 2900 Euro kosten.

 

Botschafter gesucht

Ob der E-Karabiner das Klettern revolutionieren wird, müssen wir erst abwarten. Falls Ihr aber Interesse habt, könnt Ihr beim eventuellen Erfolg beitragen. Es werden nämlich ambitionierte Kletterer gesucht, die das System gerne als Werbevertreter testen würden. Einfach meldet Euch bei uns!

Leave your comments

You may also like

  • Sunday Afternoon Hütchen

    Das ist die Volksmeinung, auf den Punkt gebracht, wenn von einer Mützenkollektion die Rede ist. Das trifft besonders zu, wenn man sich in den Gefilden der Outdoor Show herumtreibt, auf der es nur so wimmelt vor superwasserabweisenden, luftdurchlässigen, federleichten Materialen, aus denen Wander- und Tourenkleidung heute gefertigt ist.

    Read more

  • Therm-a-Rest Trail King SV

    Der Trail King gehört nicht zur superleichten Kategorie, er ist aber durchaus der König bei Länge und Bequemlichkeit.

    Read more

  • Lizard an die Füße!

    Wir haben das Modell Lizard Creek III für Männer getestet.

    Read more

  • Grigri mit Paniksicherung

    Auf der Outdoor Show 2016 hat nun auch Petzl sein neues Grigri mit Paniksicherung vorgestellt, das Grigri+.

    Read more




ÜBER TEST UND TIPPS

Hier findest du wahre Meinungen von Outdoor Freaks, die nicht nur das Positive erzählen. Wenn wir aber sagen, dass ein Produkt cool ist, kannst du es ruhig glauben.

Follow us